Wirtschaft

Weltkrise privat

Die geheime SMS von Tiger Wutz

Es ist die größte Golf-Krise der neueren Geschichte: Sport-Mythos Tiger Woods verstrickt sich in eine bizarre Sexaffäre. Jetzt taucht auch noch eine seltsame SMS auf - ausgerechnet bei SPIEGEL-ONLINE-Krisenkolumnist Thomas Tuma.

Dienstag, 15.12.2009   06:29 Uhr

Fotostrecke

Tiger Woods: Die geheime SMS von Tiger Wutz
Lange habe ich mit mir gerungen, ob diese Geschichte publik gemacht werden muss. Nach sehr schweren Minuten habe ich gewonnen, auch wenn ich dafür kein Geld will. Es geht mir nur um Talkshow-Einladungen, Werbeverträge und natürlich darum, der Wahrheit zu ihrem Recht zu verhelfen. Gerade jetzt, da der wegen seiner Affären in die Schlagzeilen geratene US-Golfer abtauchen möchte, ist Aufrichtigkeit wichtig. Meine Familie steht hinter mir und ist jederzeit bereit, die Haustür zuzuschlagen, sobald ich draußen bin.

Ja, auch ich wurde von Tiger Woods "kontaktiert", wie die hier erstmals gezeigten SMS belegen. Und sie sind viel aktueller als jene, die gerade die "Bunte" von einer "Cocktail-Mixerin aus Las Vegas" namens Jaimee veröffentlicht hat. Meine stammen vom vergangenen Wochenende. Die Affäre Woods wird damit noch bizarrer, zumal seine letzte Nachricht vom frühen Sonntagmorgen mitteleuropäischer Zeit Raum für schlimmste Spekulationen lässt: "Shit, elin (Woods Noch-Gattin, die Red.) kommt. Muss schluss machen."

Seither herrscht übrigens Funkstille. Nach mir werden allerdings als nächstes auspacken: mehrere Dutzend Callgirl-Ring-Scheinselbständige, Sehr-Ex-Unterwäsche-Models, Porno-Amateurinnen, Hooters-Kellnerinnen und Tabledancerinnen. Sie sagen entweder "Er hat mich nur benutzt. Hiermit möchte ich mich vor Elin, der Familie und der gesamten Weltöffentlichkeit entschuldigen" oder "Er wollte es sogar in den Sandbunkern, zu fünft am helllichten Tag, und es war hammerhart". Danach werden Zimmermädchen beichten ("Ich habe die Suite geputzt, in der er ein Jahr vorher übernachtet hat. Es war krass ekelig und voll leer") und Tankwarte: "Er zahlte immer mit Kreditkarte." Dann folgen Paparazzi mit Pferdeschwanz-Frisuren: "Wir haben es immer gewusst."

Von "Tiger Wutz" bis "Schniedel Woods"

Schließlich werden verräterische Tiger-Terminpläne publik: "6 Uhr Aufstehen. 7 Uhr Putten. 8 bis 11 Uhr Fremdgehen", bevor ich als Vorletzter noch anbieten könnte: "Die ganze Wahrheit über die SMS-Lügen." Dass das Interesse dann allmählich abebbt, wird man daran merken, wenn RTL II eine 76-jährige Ex-Raststätten-Kellnerin aus Schkeuditz zu Wort kommen lässt, die zugibt, der Golf-Legende nie persönlich begegnet zu sein. Für Sandy Meyer-Wölden zurzeit am Schlimmsten: Sie kann überhaupt nichts beisteuern.

Manche Woods-Sponsoren wie Gillette ("Für das beste im Mann") lassen den Star wegen seiner Eskapaden bereits fallen. Das ist ein Fehler, denn die erfolgreichste Golf-Krise der neueren Geschichte kennt eigentlich nur Gewinner, außer vielleicht den Hauptakteur selbst. Der Golfsport zum Beispiel wird nicht länger als elitäres Freiluft-Pflegeheim älterer Herren diskreditiert. Dank Woods ist jetzt in vielen Clubs mit einem gewaltigen Ansturm junger Schläger zu rechnen.

Zwar sind alle Namenswitze gemacht - von "Tiger Wutz" bis "Schniedel Woods", ebenso alle "Einloch"-Schenkelklopfer. Aber es wird ein völlig neues Berufsbild entstehen, der Woods-Witze-Produzent, der alle gängigen Comedy-Formate noch auf Jahre hinaus mit anzüglichen Golf-Gags versorgt, wenn auch überwiegend in den Vereinigten Staaten. Deutschland bleibt das Schlimmste erspart, weil die Fans von Mario Barth nicht Golf spielen.

Apropos: Die Unterschiede sind auch in puncto Sexaffären wieder augenfällig. Die USA haben Tiger Woods, die Bundesrepublik hat Ottfried Fischer.

insgesamt 3 Beiträge
Gerdd 15.12.2009
1. St Andrews läßt grüßen ...
Elin macht Druck - Er muß jetzt zuhause bleiben, wo sie sein Sexualleben unter Kontrolle hat. NA gut. Viel schlimmer: In St Andrews wird man nun aufmerksam. Es heißt, er muß seine Golf-Lizenz zurückgeben, bis er nachweisen [...]
Elin macht Druck - Er muß jetzt zuhause bleiben, wo sie sein Sexualleben unter Kontrolle hat. NA gut. Viel schlimmer: In St Andrews wird man nun aufmerksam. Es heißt, er muß seine Golf-Lizenz zurückgeben, bis er nachweisen kann, daß er keinen Sex mehr hat. Und Sie? Golfen Sie schon, oder haben Sie noch Sex?
lemming51 15.12.2009
2. Yo!!
Erstklassiger Artikel wg. Tiger Wutz. Am besten die Anmerkung zu Sandy Meyer-Wölden !
Erstklassiger Artikel wg. Tiger Wutz. Am besten die Anmerkung zu Sandy Meyer-Wölden !
Thomas Tuma DER SPIEGEL 15.12.2009
3. Wahrscheinlich...
... hätte ich damit rechnen müssen, aber es gibt selbst bei dieser Kolumne Menschen, die das mit den SMSen ernst nehmen. Wahnsinn. Sollte man hier in den nächsten Tagen nichts mehr von mir hören, wurde ich von CNN als [...]
... hätte ich damit rechnen müssen, aber es gibt selbst bei dieser Kolumne Menschen, die das mit den SMSen ernst nehmen. Wahnsinn. Sollte man hier in den nächsten Tagen nichts mehr von mir hören, wurde ich von CNN als Kronzeuge gekapert. Bitte dann meine Angehörigen und das Auswärtige Amt informieren ;-)
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Verwandte Themen

Die Affäre Tiger Woods

Das Gerücht
Das Boulevardblatt "National Enquirer" berichtet am 25. November, Woods habe eine Affäre mit der Nachtclubmanagerin Rachel Uchitel gehabt.
Der Crash
In Orlando, Florida, verlässt Woods am 27. November um 2.30 Uhr früh sein Grundstück im Nobelstadtteil Windermere am Steuer seines SUV Cadillac Escalade, Baujahr 2009. Er rammt erst einen Hydranten, dann einen Baum. Seine Frau, so gibt Woods später zu Protokoll, habe mit einem Golfschläger die Heckscheibe des Wagens eingeschlagen - eine Hilfsmaßnahme. Woods kommt mit Gesichtsverletzungen ins Krankenhaus.
Die erste Erklärung
Am Sonntag, den 29. November, gibt Woods eine Erklärung ab. Er trage die Schuld an dem Unfall - der sei aber Privatsache. Er dankt seiner Frau, die ihn aus dem Wagen gezogen habe. Die Spekulationen, die sich um den Vorfall rankten, seien "frei erfundene, boshafte Gerüchte". Am 1. Dezember erhält Woods einen Strafzettel wegen "unachtsamer Fahrweise", er muss 164 Dollar zahlen. Woods kündigt an, 2009 nicht mehr an Golfturnieren teilzunehmen.
Die Kellnerin
Die Illustrierte "Us Weekly" erscheint, darin schildert die Cocktailkellnerin Jaimee Grubbs, dass sie mehr als zwei Jahre lang eine Affäre mit Woods gehabt habe. Als Beleg dient der Mitschnitt einer Voicemail-Nachricht, die Woods auf ihrem Anrufbeantworter hinterließ.
Die Entschuldigung
Woods veröffentlicht auf seiner Web-Seite eine Entschuldigung. Er bereue aus tiefstem Herzen, was er seiner Familie angetan habe, und werde nun hinter geschlossenen Türen versuchen, das Geschehene zu verarbeiten.
Das Comeback
Im April 2010 kehrt Woods auf die Sportbühne zurück. Beim US-Masters in Augusta (Georgia) überrascht er mit einer guten Leistung - und landet am Ende auf dem geteilten vierten Platz.
Die Scheidung
Am 23. August 2010 geben Woods und Elin Nordegren ihre Scheidung vor einem Gericht in Florida bekannt. Das Sorgerecht für die gemeinsamen Kinder soll geteilt werden, finanzielle Details der Trennung werden vorerst nicht öffentlich.

Fotostrecke

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP