Wissenschaft

Hirnforschung

Wie Kinder Einfühlungsvermögen lernen

Erst mit vier Jahren können Kinder sich in andere hineinversetzen. Dass sie vorher die Perspektive ihres Gegenübers nicht verstehen, liegt an einer fehlenden Datenleitung in ihrem Gehirn.

DPA

Kinder beim Spielen

Dienstag, 28.03.2017   15:32 Uhr

Hirnforscher haben einen Grund dafür gefunden, warum Kleinkinder sich erst ab einem Alter von etwa vier Jahren in andere Menschen hineinversetzen können. Im menschlichen Gehirn bildet sich dann eine entscheidende, bis dahin fehlende Faserverbindung heraus, berichten Forscher des Leipziger Max-Planck-Instituts für Kongnitions- und Neurowissenschaften im Fachmagazin "Nature Communication".

Die Wissenschaftler hatten 43 Kinder im Alter von drei und vier Jahren untersucht. Sie machten mit ihnen zwei Standardtests zur sogenannten Theory of Mind. Diese beschreibt in den Kognitionswissenschaften die Fähigkeit zu verstehen, dass andere Menschen etwas anderes denken als man selbst und dass andere Menschen auch falsche Annahmen haben können.

In einem der Tests wurde zum Beispiel vor den Augen der Kinder eine Schokoladenbox mit Stiften gefüllt. Dann wurden sie gefragt, was andere wohl in der Box vermuten würden. Die Dreijährigen antworteten "Stifte", die Vierjährigen "Schokolade".

Entscheidende Hirnleitung entwickelt sich erst im Alter von vier Jahren

Den Älteren war also offenbar klar, dass andere davon ausgehen würden, dass in einer Schokoladenbox Schokolade zu finden ist, wenn sie nicht gesehen haben, dass Stifte darin versteckt wurden. Den jüngeren Kindern gelang diese Transferleistung dagegen nicht.

Wie sich herausstellte, liegt die Ursache dafür in der unterschiedlichen Verdrahtung des Gehirns. Die Forscher vermuteten, dass bei Dreijährigen eine wichtige Verbindung im Denkorgan noch nicht weit genug gereift ist - der sogenannte Fasciculus Arcuatus. Er liegt zwischen einer Region im hinteren Schläfenlappen und einem Areal im Frontallappen im vorderen Großhirn. Also untersuchten sie bei allen Kindern im MRT die Ausprägung dieser Datenleitung. Das Ergebnis: "Den Dreijährigen fehlte die Verbindung, die Vierjährigen hatten sie", sagt Grosse-Wiesmann.

Die Entdeckung könnte für die weitere Forschung zu Autismus und anderen neuropsychologischen Erkrankungen bedeutsam sein, sagte die wissenschaftliche Mitarbeiterin am Max-Planck-Institut. "Beim Autismus ist bekannt, dass genau diese Fähigkeit, sich in andere hineinzuversetzen, gestört ist und dass es Probleme mit Hirnverbindungen gibt." Ob aber bei Autisten tatsächlich die von den Leipzigern beschriebene Faserverbindung gekappt ist, müsse noch untersucht werden.

jme/dpa

insgesamt 9 Beiträge
sabbajohne 28.03.2017
1. Dreher im Artikel?
die Dreijährigen erkennen den wahren Inhalt, während die Vierjährigen von der Verpackung ausgehend falsch vermuten?
die Dreijährigen erkennen den wahren Inhalt, während die Vierjährigen von der Verpackung ausgehend falsch vermuten?
santoku03 28.03.2017
2.
Die Dreijährigen denken, weil sie gesehen haben, dass Stifte in die Box gesteckt wurden, andere (die das nicht gesehen haben) würden Stifte darin vermuten. Die Vierjährigen hingegen können sich (so die Theorie) in die [...]
Zitat von sabbajohnedie Dreijährigen erkennen den wahren Inhalt, während die Vierjährigen von der Verpackung ausgehend falsch vermuten?
Die Dreijährigen denken, weil sie gesehen haben, dass Stifte in die Box gesteckt wurden, andere (die das nicht gesehen haben) würden Stifte darin vermuten. Die Vierjährigen hingegen können sich (so die Theorie) in die Position von jemandem hineinversetzen, der nicht gesehen hat, wie die Box gefüllt wurde, und sagen daher, dieser würde in einer Schokoladenschachtel wohl Schokolade vermuten.
groscovo 28.03.2017
3.
Nein. Der Artikel ist korrekt. Drei-, wie Vierjährige wissen, dass Stifte in der Box sind aber nur die Vierjährigen wissen, dass andere, die nicht wissen, dass Stifte in der Box sind, dort Schokolade vermuten würden, da es sich [...]
Nein. Der Artikel ist korrekt. Drei-, wie Vierjährige wissen, dass Stifte in der Box sind aber nur die Vierjährigen wissen, dass andere, die nicht wissen, dass Stifte in der Box sind, dort Schokolade vermuten würden, da es sich um eine Schokoladenbox handelt.
Alfons Emsig 28.03.2017
4. Frage falsch verstanden?
Was wäre wenn die Dreijährigen - anders als die Vierjährigen - schlicht die Frage falsch verstanden haben? Also nicht, was andere wohl in der Schachtel vermuten würden, sondern sie selbst? Wenn schon mancher SPON Leser die [...]
Was wäre wenn die Dreijährigen - anders als die Vierjährigen - schlicht die Frage falsch verstanden haben? Also nicht, was andere wohl in der Schachtel vermuten würden, sondern sie selbst? Wenn schon mancher SPON Leser die Frage missversteht.
santoku03 28.03.2017
5.
Die werden schon kindgerecht gefragt worden sein, sonst machte ja die ganze Untersuchung keinen Sinn.
Zitat von Alfons EmsigWas wäre wenn die Dreijährigen - anders als die Vierjährigen - schlicht die Frage falsch verstanden haben? Also nicht, was andere wohl in der Schachtel vermuten würden, sondern sie selbst? Wenn schon mancher SPON Leser die Frage missversteht.
Die werden schon kindgerecht gefragt worden sein, sonst machte ja die ganze Untersuchung keinen Sinn.

Mehr im Internet

Verwandte Themen

Kurzer Wegweiser durch das Gehirn

Gehirn: Steuerzentrale des Körpers
Als Gehirn bezeichnet man den im Kopf gelegenen Abschnitt des Nervensystems, der die zentrale Steuerungszentrale des Körpers bildet. Bei höher entwickelten Tieren bildet das Gehirn zusammen mit dem Rückenmark das Zentralnervensystem. In ihm sind die Sinneszentren und übergeordnete Schaltzentren (Koordinations- und Assoziationszentren) zusammengefasst. Es ist für die Ausbildung komplizierter Handlungsabläufe, für die Fähigkeit des Gedächtnisses und für die Ausprägung von Denken, Gefühlen, Bewusstsein und Intelligenz verantwortlich.
Gehirnteile: Vorderhirn, Mittelhirn, Rautenhirn
Das menschliche Gehirn und auch das Gehirn vieler Tiere ist in drei Hauptteile gegliedert: Vorderhirn, Mittelhirn und Rautenhirn. Schon bei niederen Wirbeltieren entstehen aus dem Vorderhirn (Prosencephalon) das der Nase zugeordnete Endhirn (Großhirn) und das den Augen zugeordnete Zwischenhirn. Das Mittelhirn (Mesencephalon) bleibt ungegliedert erhalten. Das Rautenhirn (Rhombencephalon) gliedert sich weiter auf in das Hinterhirn mit dem Kleinhirn und der Brücke sowie in das verlängerte Mark, das den Übergang zum Rückenmark bildet. Mit zunehmender Höherentwicklung vergrößern sich die Teile und differenzieren sich weiter.
Großhirn: Spezialität des menschlichen Gehirns
Speziell für das menschliche Gehirn ist die Größe und Komplexität des Großhirns. Die Faltung seiner Oberfläche bewirkt eine enorme Oberflächenvergrößerung, so dass es die übrigen Hirnteile überwölbt. Das Großhirn ist das Zentrum für unsere geistigen und seelischen Fähigkeiten und damit für die komplexesten Gehirnleistungen. Es besteht aus zwei Hälften (Hemisphären), die durch ein dickes Bündel Nervenfasern, den sogenannten Balken, miteinander verbunden sind.
Großhirnrinde: Sitz der "grauen Zellen"
Die äußere Schicht des Großhirns wird als Großhirnrinde (Cortex cerebri, kurz Cortex) bezeichnet. Sie ist nur etwa zwei bis fünf Millimeter dick und enthält die erstaunliche Menge von 10 bis 14 Milliarden Nervenzellen. Wenn Gehirne in Formalin haltbar gemacht werden, sieht die Großhirnrinde grau aus. Sie wird deshalb auch als graue Substanz bezeichnet und umgangssprachlich spricht man oft von "grauen Zellen". Der übrige Teil des Großhirns besteht aus Nervenfasern, welche die Nervenzellen mit anderen Hirnteilen verbinden. Dieser Teil wird auch als weiße Substanz bezeichnet.

Fotostrecke

Anzeige

Anzeige

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP