Wissenschaft

Sicherheitsmängel beim 787 "Dreamliner"

Boeing-Ingenieur erhebt schwere Vorwürfe gegen US-Flugzeugbauer

Nach SPIEGEL-Informationen warnte ein Mitarbeiter vor womöglich fehlerhaften Bauteilen in Boeing-Maschinen. Mit dem 787 "Dreamliner" gerät nun der zweite Flugzeugtyp des US-Herstellers in die Schlagzeilen.

BOEING

Boeing 787-10: "Die Untersuchung hat untermauert, dass hier Vorschriften der FAA bezüglich der Sicherheit von Fluggesellschaften verletzt wurden"

Von
Freitag, 02.08.2019   18:02 Uhr

Ein deutschstämmiger Boeing-Ingenieur hat vor Sicherheitsmängeln bei der Produktion von Flugzeugen des Modells 787 "Dreamliner" gewarnt. Das geht aus Unterlagen hervor, die dem SPIEGEL vorliegen.

Titelbild

Mehr dazu im SPIEGEL

Heft 32/2019
Das Ungeheuer von Seattle
Wurden 346 Menschen Opfer von Gier und Größenwahn? Die Anatomie des Boeing-Skandals

Nach dem Absturz zweier Boeing 737 Max 8 wurde ein weltweites Flugverbot für Maschinen dieses Typs verhängt - mit den Bedenken gegenüber dem "Dreamliner" steht nun auch das Boeing-Vorzeigemodell in der Kritik. Die SPIEGEL-Recherchen bekräftigen Vorwürfe gegen den US-Flugzeugbauer, die durch einen Bericht der "New York Times" bereits im April öffentlich wurden.

Mehr zum Thema bei SPIEGEL+

Teil II der Geschichte bei Spiegel+

Teil III der Geschichte bei Spiegel+

Offenbar wurden von Zulieferern Flugzeugteile wie Mittelrumpf oder Tragflächen geliefert, bei denen gar nicht kontrolliert worden ist, ob sie den ursprünglich vereinbarten Qualitätsmaßstäben und Eigenschaften entsprechen. Sie können womöglich Fehler enthalten und trotzdem verbaut worden sein.

In einem der Dokumente heißt es: "Unter 'Sicherheitsangelegenheiten' meldete der Beschwerdeführer, dass 787-Rumpf-Lieferanten keine Konfiguration der Teile bewerkstelligen konnten." Nach SPIEGEL-Informationen hat der Boeing-Mitarbeiter, der bei der Entwicklung der 787 für die Begutachtung des Produktionsprozesses verantwortlich war, die Vorwürfe im Juni gegenüber der Europäischen Luftfahrtbehörde Easa wiederholt. Offensichtlich aus Misstrauen gegenüber der amerikanischen US-Luftfahrtbehörde FAA.

Diese scheint einige der Vorwürfe zumindest zum Teil untersucht zu haben. In einem Dokument schreiben deren Prüfer am 22. Februar 2016 Bezug nehmend auf seine Angaben an den Ingenieur: "Die Untersuchung hat untermauert, dass hier Vorschriften der FAA bezüglich der Sicherheit von Fluggesellschaften verletzt wurden." Der SPIEGEL konnte einen Teil der Dokumente mithilfe des Informationsfreiheitsgesetzes bei US-Behörden erstreiten.

Darin heißt es unter anderem, Management und hohe Führungskräfte bei Boeing hätten die Anweisung gegeben, die Abstimmungsprobleme "zu verbergen", und zwar, um "das Produktionszertifikat für die 787 zu erhalten". Der Ingenieur, der sich gegenüber dem SPIEGEL nicht äußern wollte, wird vom Berliner Luftfahrtrechtler Elmar Giemulla vertreten. Auf Anfrage erklärte ein Boeing-Sprecher: "Boeing und die FAA haben die Vorwürfe untersucht, und Boeing ging auf alle Bedenken ein."

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

insgesamt 85 Beiträge
hileute 02.08.2019
1. Wenn sich das als wahr herausstellen sollte
werden sämtliche Kartellämter am japsen sein, wenn nur noch ein großer Flugzeughersteller existiert. Als ich mit der 787 geflogen bin ist nichts passiert, das Problem ist ja auch bei weitem nicht so schlimm wie das der 737max [...]
werden sämtliche Kartellämter am japsen sein, wenn nur noch ein großer Flugzeughersteller existiert. Als ich mit der 787 geflogen bin ist nichts passiert, das Problem ist ja auch bei weitem nicht so schlimm wie das der 737max Modelle
Teutonengriller 02.08.2019
2. Wieso ist es wichtig
daß der Ingenieur 'deutschstämmig' ist? Für die Amis doch eher ein Indiz für eine Airbus Verschwörung
daß der Ingenieur 'deutschstämmig' ist? Für die Amis doch eher ein Indiz für eine Airbus Verschwörung
willibaldus 02.08.2019
3.
Boah, krass. Das geht ja gar nicht. Boeing hat anscheinend ein strukturelles Personalproblem beim Management und Sicherheitsbewusstsein. Ich hoffe, die bekommen die Füsse wieder auf den Boden. Einen Monopolisten Airbus brauche [...]
Boah, krass. Das geht ja gar nicht. Boeing hat anscheinend ein strukturelles Personalproblem beim Management und Sicherheitsbewusstsein. Ich hoffe, die bekommen die Füsse wieder auf den Boden. Einen Monopolisten Airbus brauche ich auch nicht.
exe 02.08.2019
4.
Gibt es inzwischen eine Klage gegen Boeing ? Wenn man bedenkt das beim VW Abgasskandal Milliarden gezahlt werden mussten ohne das jemand zu Schaden gekommen ist , erwarte ich hier eigentlich eine ähnlich hohe Summe wenn nicht [...]
Gibt es inzwischen eine Klage gegen Boeing ? Wenn man bedenkt das beim VW Abgasskandal Milliarden gezahlt werden mussten ohne das jemand zu Schaden gekommen ist , erwarte ich hier eigentlich eine ähnlich hohe Summe wenn nicht sogar viel höher. Immerhin sind Menschen durch Schummellei gestorben.
kumi-ori 02.08.2019
5.
Die deutschen Unternehmen sollten jetzt dringend ihrer moralischen Verpflichtung gerecht werden und Boeing aufkaufen, damit die amerikanischen Gerichte endlich angemessene Entschädigungen für die Absturzopfer festlegen können.
Die deutschen Unternehmen sollten jetzt dringend ihrer moralischen Verpflichtung gerecht werden und Boeing aufkaufen, damit die amerikanischen Gerichte endlich angemessene Entschädigungen für die Absturzopfer festlegen können.

Verwandte Themen

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP