Wissenschaft

Weltall

Mini-Asteroid kreist seit hundert Jahren unbemerkt um die Erde

Seit Jahrzehnten begleitet ein kleiner Asteroid die Erde auf ihrem Weg um die Sonne. Aufgefallen ist der 70 Meter große Brocken niemandem - bis jetzt.

NASA/ JPL-Caltech

Asteroid 2016 HO3 kreist auf einer ähnlichen Bahn um die Sonne wie die Erde

Freitag, 17.06.2016   14:58 Uhr

Astronomen haben einen kleinen Asteroiden entdeckt, der die Erde auf ihrem Weg um die Sonne begleitet. Der Himmelskörper von etwa 40 bis 100 Meter Durchmesser kreise dabei immer wieder um die Erdkugel. Die Forscher der US-Raumfahrtbehörde Nasa gehen davon aus, dass der Mini-Asteroid namens 2016 HO3 die Erde bereits seit hundert Jahren begleitet und auch noch in mehreren Jahrhunderten um sie kreisen wird.

Entdeckt wurde der Asteroid Ende April mit dem Pan-Starrs 1 Teleskop der Universität Hawaii im Nationalpark Haleakala. "Da sich 2016 HO3 um unseren Planeten bewegt und sich auf dem Weg um die Sonne nie sehr weit entfernt, sprechen wir von einem Quasi-Satelliten", sagt Paul Chodas vom Nasa-Beobachtungsprogramm für erdnahe Objekte (Near Earth Objects, NEO).

Tanz im All

Der Orbit des Asteroiden verändert sich über mehrere Jahrzehnte immer wieder leicht. "Der Kreis um die Erde verschiebt sich von Jahr zu Jahr etwas nach vorn oder nach hinten", erklärt Chodas. Sobald sich der Asteroid jedoch zu weit von der Erde entfernt, holt sie ihn wieder zu sich ran. So wird der Gesteinsbrocken durch die Erdanziehungskraft in seiner Bahn gehalten.

Dabei bewegt er sich von der Erdkugel maximal 100-mal so weit weg, wie der Mond von der Erde entfernt ist, und kommt ihr nie näher als dem 38-Fachen der Strecke Erde-Mond. "Man kann sagen, dass dieser kleine Asteroid und die Erde miteinander tanzen", so Chodas.

Erdbegleiter vermisst

Laut Nasa hat der Asteroid einen Vorgänger: 2003 YN107 kreiste in einer ähnlichen Bahn um die Erde. Vor etwa zehn Jahren aber verschwand der Brocken in den Tiefen des Alls.

2016 HO3 scheint demgegenüber ein treuer Begleiter zu sein - und ungefährlich noch dazu, wie Lindley Johnson vom Nasa-Büro für planetare Verteidigung (Planetary Defense Coordination Office) sagt: "Für die nächsten 200 Jahre sehen wir keine Gefahr, dass 2016 HO3 auf die Erde prallen könnte." Weiter in die Zukunft reichende Prognosen könne er leider nicht geben.

Auch in anderer Entfernung begleiten Asteroiden die Erde. 2011 entdeckten Astronomen beispielsweise das Objekt 2010 TK7. Der Asteroid ist dreihundert Meter groß und folgt der Erde vermutlich seit mehr als 10.000 Jahren.

jme/dpa

insgesamt 35 Beiträge
Logeg 17.06.2016
1. Schwerkraft
Den Satz verstehe ich nicht: 'Sobald sich der Asteroid jedoch zu weit von der Erde entfernt, holt sie ihn wieder zu sich ran.' Wartet die Erde bis der Asteroid weiter weg ist um mit mehr Schwerkraft diesen wieder zurückzuholen?
Den Satz verstehe ich nicht: 'Sobald sich der Asteroid jedoch zu weit von der Erde entfernt, holt sie ihn wieder zu sich ran.' Wartet die Erde bis der Asteroid weiter weg ist um mit mehr Schwerkraft diesen wieder zurückzuholen?
Christoph 17.06.2016
2.
---Zitat--- Der Orbit des Asteroiden verändert sich über mehrere Jahrzehnte immer wieder leicht. "Der Kreis um die Erde verschiebt sich von Jahr zu Jahr etwas nach vorn oder nach hinten" ---Zitatende--- Wie können [...]
---Zitat--- Der Orbit des Asteroiden verändert sich über mehrere Jahrzehnte immer wieder leicht. "Der Kreis um die Erde verschiebt sich von Jahr zu Jahr etwas nach vorn oder nach hinten" ---Zitatende--- Wie können denn solche und ähnliche Aussagen über den Asteroiden gemacht werden, wenn er (angeblich?) erst gerade entdeckt worden ist?
iimzip 17.06.2016
3. Wer lernt mir deutsch?
'und kommt ihr nie näher als dem 38-Fachen der Strecke Erde-Mond'. Man muss nicht ALLE Dative retten wollen: 'als das 38-fache'. 300 Meter MUSS man auch nicht ausschreiben. Und danke für die 10.000 Jahre - andere schreiben '10 [...]
'und kommt ihr nie näher als dem 38-Fachen der Strecke Erde-Mond'. Man muss nicht ALLE Dative retten wollen: 'als das 38-fache'. 300 Meter MUSS man auch nicht ausschreiben. Und danke für die 10.000 Jahre - andere schreiben '10 000 Jahre', was bei Zeilenumbrüchen regelmässig zu mittleren Katastrophen führt. Insgesamt aber ein schöner Artikel!
henson999 17.06.2016
4.
Keplersche Gesetze :) Wenn man die Bahn in die Zukunft berechnen kann, dann klappt das auch in die Vergangenheit. Und bei den Berechnungen sind die Astronomen inzwischen sehr gut.
Zitat von ChristophWie können denn solche und ähnliche Aussagen über den Asteroiden gemacht werden, wenn er (angeblich?) erst gerade entdeckt worden ist?
Keplersche Gesetze :) Wenn man die Bahn in die Zukunft berechnen kann, dann klappt das auch in die Vergangenheit. Und bei den Berechnungen sind die Astronomen inzwischen sehr gut.
spigalli 17.06.2016
5. Lest Ihr eigentlich, was Ihr da schreibt?
"die Erde bereits seit hundert Jahren begleitet...Entdeckt wurde der Asteroid Ende April (2016)...na gut: "gehen davon aus" staht auch dabei - wenn Ihr jetzt noch dazu schriebet, dass man anhand von Beobachtungen [...]
"die Erde bereits seit hundert Jahren begleitet...Entdeckt wurde der Asteroid Ende April (2016)...na gut: "gehen davon aus" staht auch dabei - wenn Ihr jetzt noch dazu schriebet, dass man anhand von Beobachtungen die Bahn über ein Modell errechnet hat und das man damit auch so richtig daneben liegen kann, wie beim prominenten Vorgänger aus 2003, den man nach nur 3 Jahren aus den Augen verloren hat...aber das würde ja wohl die Bahndatenvorhersage über 200 Jahre und den Rückblick über hunder Jahre in ein anderes Licht stellen...

Mehr im Internet

Verwandte Themen

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP