Wissenschaft

Neue Raumfahrt-Ära

"Dragon" erfolgreich zur ISS gestartet

Der Start in eine neue Ära der Raumfahrt ist gelungen: Als erster privater Frachter ist die unbemannte "Dragon"-Kapsel am Montagmorgen ins All gestartet - mit 400 Kilo Nachschub für die ISS.

DPA / Nasa
Montag, 08.10.2012   07:47 Uhr

Cape Canaveral - Den Test hatte die unbemannte Transportkapsel "Dragon" schon im Mai bestanden. Nun musste der "Drache" ernsthaft an die Arbeit: Plangemäß um 2.35 Uhr deutscher Zeit startete "Dragon" vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Staat Florida ab. Bis zum Schluss hatten die Ingenieure noch wegen der recht hohen Regenwahrscheinlichkeit um den pünktlichen Start gebangt.

Es ist der erste von zwölf geplanten Transportflügen, die das Unternehmen SpaceX der US-Raumfahrtbehörde Nasa vereinbart hat. Bleibt der "Drache" plangemäß auf Kurs, wird er an diesem Mittwoch gegen 13.20 Uhr mit 455 Kilogramm Forschungsmaterial an Bord an der Internationalen Raumstation ISS andocken.

Für die Astronauten in der Raumstation hat "Dragon" aber noch etwas ganz Besonderes dabei: Es gibt "fliegende Eiscreme", verriet Nasa-Programmmanager Michael Suffredini. "Wir versuchen, etwas 'Bonus-Essen' für die Crew mit hochzuschicken."

Zwölf Flüge bis 2016 geplant

Dafür, dass die Vanille-Eiscreme mit der Schokosauce auf dem dreitägigen Flug zur Station nicht schmilzt, sorgt ein Kühlschrank im Bauch des "Drachen". Er soll auf dem Rückweg Urin- und Blutproben für einige Experimente kühlen. "Wir sind sehr aufgeregt", erklärte SpaceX-Chefin Gwynne Shotwell Journalisten. "Zum ersten Mal haben wir elektronische Ladung an Bord."

Seit Einstellung des Shuttle-Programms Mitte vergangenen Jahres hatten die Amerikaner kein eigenes Transportsystem mehr. Bei den Astronauten sind sie voll von den "Sojus"-Raumschiffen der Russen abhängig. Mit dem privaten Frachter kann die Nasa jetzt wenigstens die Versorgung ihrer ISS-Besatzungsmitglieder selbst sichern. Eine bemannte siebensitzige "Dragon"-Variante ist derzeit in Vorbereitung und könnte Ende 2016/Anfang 2017 zur Verfügung stehen.

Nasa entwickelt Shuttle-Nachfolger für Mond- und Mars-Flüge

Die NASA unterstützt mit ihrem Commercial Orbital Transportation Services-Programm (Cots) Privatunternehmen bei der Entwicklung von Raumschiffen für den Einsatz speziell im erdnahen Raum. SpaceX erhielt dabei als erster von drei potentiellen Bewerbern 2008 einen Auftrag, dessen Erfüllung nun am Montag begann. Die Nasa entwickelt ihrerseits als Shuttle-Nachfolger ein bemanntes Raumschiff für Flüge zum Mond, zum Mars und darüber hinaus. Die "Orion"-Kapsel soll ab 2017 einsatzbereit sein.

nik/dapd/dpa

insgesamt 22 Beiträge
ermanerich 08.10.2012
1. Stellt
sich letzlich nur noch die Frage - zu wessem Nutzen eine private Firma arbeitet - und wer dem dummen Steuerzahler die Milliarden der Grundlagenforschung zurückgibt, welche Privatunternehmen nutzen, die aber der Staat [...]
Zitat von sysopAFPDer Start in eine neue Ära der Raumfahrt ist gelungen: Als erster privater Frachter ist die unbemannte "Dragon"-Kapsel am Montag Morgen ins All gestartet - mit 400 Kilo Nachschub für die ISS. http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/dragon-erster-kommerzieller-frachter-erfolgreich-zur-iss-gestartet-a-859992.html
sich letzlich nur noch die Frage - zu wessem Nutzen eine private Firma arbeitet - und wer dem dummen Steuerzahler die Milliarden der Grundlagenforschung zurückgibt, welche Privatunternehmen nutzen, die aber der Staat finanzierte. Zudem wurde nicht genannt, was solch ein Start kostet und ob es weltweit kostengünstigere Alternativen gibt. Progress (http://de.wikipedia.org/wiki/Progress) Und dass das US-Militär inzwischen ein eigenes Shuttle entwickelt, fehlte auch. Leider kein Tiefgang, sondern unkritisches Abschreiben.
auweia 08.10.2012
2. Warum...
...kriegen wir sowas in Deutschland nicht hin? Gescheckte Schwanzlurche am Startplatz? Fehlende Stempel auf der Stellungnahme der unteren Wasserbehörde? Keine weiblichen Astronauten? Sozialunverträglichkeit? Möglicher [...]
Zitat von sysopAFPDer Start in eine neue Ära der Raumfahrt ist gelungen: Als erster privater Frachter ist die unbemannte "Dragon"-Kapsel am Montag Morgen ins All gestartet - mit 400 Kilo Nachschub für die ISS. http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/dragon-erster-kommerzieller-frachter-erfolgreich-zur-iss-gestartet-a-859992.html
...kriegen wir sowas in Deutschland nicht hin? Gescheckte Schwanzlurche am Startplatz? Fehlende Stempel auf der Stellungnahme der unteren Wasserbehörde? Keine weiblichen Astronauten? Sozialunverträglichkeit? Möglicher Dual-Use?
Markus Landgraf 08.10.2012
3.
Da, da ist aber was ordentlich missverstanden worden. Den Nutzen der Forschung auf der ISS hat schon der Steuerzahler, in Form von neuen Heilmethoden für neurodegenerative Krankheiten oder Osteoporose, neuen Legierungen für [...]
Zitat von ermanerichsich letzlich nur noch die Frage - zu wessem Nutzen eine private Firma arbeitet - und wer dem dummen Steuerzahler die Milliarden der Grundlagenforschung zurückgibt, welche Privatunternehmen nutzen, die aber der Staat finanzierte. Zudem wurde nicht genannt, was solch ein Start kostet und ob es weltweit kostengünstigere Alternativen gibt. Progress (http://de.wikipedia.org/wiki/Progress) Und dass das US-Militär inzwischen ein eigenes Shuttle entwickelt, fehlte auch. Leider kein Tiefgang, sondern unkritisches Abschreiben.
Da, da ist aber was ordentlich missverstanden worden. Den Nutzen der Forschung auf der ISS hat schon der Steuerzahler, in Form von neuen Heilmethoden für neurodegenerative Krankheiten oder Osteoporose, neuen Legierungen für leichtere Motoren und Flugzeugantriebe, neuen Biotechnologien zur Abfallentsorgung, und, und und. Das tolle an der Forschung ist aber, dass sie nicht nur einen direkten Nutzen hat, sondern die Schaffung der Infrastruktur (Raumstationsbau, Raketenbau, Internationale Koordination), die zwar die Kosten verursacht, selbst aber auch Technologietreiber ist. Ob das nun von SpaceX, NASA, oder Arianespace gemacht wird ist letztendlich egal, da es ja immer Privatunternehmen sind, die letztendlich die Hardware bauen. Was ich an SpaceX toll finde ist, dass sie eine wettbewerbsalternative zu Boeing und Lockheed-Martin darstellen.
roana 08.10.2012
4. W. v. Braun - Start in den Weltraum
Die brauchen doch nur die alten Pläne raus zu suchen - ist doch alles schon beschrieben http://www.amazon.de/Start-den-Weltraum-Wernher-Braun/dp/B0000BGSMX
Die brauchen doch nur die alten Pläne raus zu suchen - ist doch alles schon beschrieben http://www.amazon.de/Start-den-Weltraum-Wernher-Braun/dp/B0000BGSMX
denis.authier 08.10.2012
5.
Gelungen? Sie haben wohl die Video nicht richtig angeschaut. bei 1:29 ist mindestens ein Motor explodiert, vielleicht sogar 2, es ist ziemlich gut zu erkennen. Man kann von Glück reden, aber das gehört auch zum Geschäft..nur [...]
Zitat von sysopAFPDer Start in eine neue Ära der Raumfahrt ist gelungen: Als erster privater Frachter ist die unbemannte "Dragon"-Kapsel am Montag Morgen ins All gestartet - mit 400 Kilo Nachschub für die ISS. http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/dragon-erster-kommerzieller-frachter-erfolgreich-zur-iss-gestartet-a-859992.html
Gelungen? Sie haben wohl die Video nicht richtig angeschaut. bei 1:29 ist mindestens ein Motor explodiert, vielleicht sogar 2, es ist ziemlich gut zu erkennen. Man kann von Glück reden, aber das gehört auch zum Geschäft..nur es wird noch ne Weile dauern bis Astronauten einsteigen. Der Träger ist nicht ausgereift.

Verwandte Themen

Zukunft der Raumfahrt

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP