Wissenschaft

ISS-Außeneinsatz nur mit Astronautinnen

Ein kleiner Schritt für die Frauen...

Im All nähert man sich der Gleichberechtigung. Die Nasa verkündet: Zum ersten Mal wird ein Außeneinsatz an der Raumstation ISS nur von Frauen ausgeführt.

AP

US-Astronautin Christina Koch

Dienstag, 05.03.2019   23:29 Uhr

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat einen ausschließlich mit Astronautinnen besetzten Außeneinsatz an der Internationalen Raumstation ISS angekündigt.

Die Nasa-Astronautinnen Anne McClain und Christina Koch werden demnach die ISS am 29. März vorübergehend für einen Reparatureinsatz verlassen, sagte eine Nasa-Sprecherin. Welche Aufgaben die beiden Frauen bei ihrem Einsatz erfüllen müssen, wollte die Raumfahrtbehörde zu einem späteren Zeitpunkt mitteilen.

In der Vergangenheit haben bereits zahlreiche Raumfahrerinnen Außeneinsätze an der ISS absolviert - einen nur mit Frauen besetzten Einsatz gab es laut Nasa aber bislang noch nie. Die erste Frau auf einem Außeneinsatz war 1984 Swetlana Sawizkaja aus der Sowjetunion, den Rekord hält die Amerikanerin Peggy Whitson mit zehn Außeneinsätzen.

Astronautin McClain ist derzeit mit ihren Kollegen Oleg Kononenko und David Saint-Jacques auf der ISS. Koch soll Mitte März mit Nick Hague und Alexei Owtschinin dazukommen. Am 22. März sollen McClain und Hague gemeinsam einen Außeneinsatz absolvieren.

sth/dpa

insgesamt 3 Beiträge
1976 06.03.2019
1. ISS seit 1984?
Liebes SPON Team, bitte lest den Artikel nochmal - die ISS ist erst seit 1998 im All.... vorher gab es die MIR Raumstation. Beste Grüße!
Liebes SPON Team, bitte lest den Artikel nochmal - die ISS ist erst seit 1998 im All.... vorher gab es die MIR Raumstation. Beste Grüße!
Joshua Philgarlic 06.03.2019
2.
... aber auch die Mir-Station existierte erst seit 1986. Kosmonautin Swetlana Sawizkaja führte ihren Außeneinsatz bei der Vorgängerstation Saljut 7 durch!
... aber auch die Mir-Station existierte erst seit 1986. Kosmonautin Swetlana Sawizkaja führte ihren Außeneinsatz bei der Vorgängerstation Saljut 7 durch!
MiguelD.Muriana 06.03.2019
3. Nicht erwähnenswert
Es sei denn, dass man im Allgemeinen Menschen bei gleicher Qualifikation und verschiedenen Geschlechts doch noch unterschiedlich betrachtet. Die hier übermittelte Information ist erst dann eine emanzipatorische Errungenschaft, [...]
Es sei denn, dass man im Allgemeinen Menschen bei gleicher Qualifikation und verschiedenen Geschlechts doch noch unterschiedlich betrachtet. Die hier übermittelte Information ist erst dann eine emanzipatorische Errungenschaft, wenn es keine mitteilungswürdige Nachricht mehr ist. Bis dahin dürfte es aber noch ein weiter Weg in den Köpfen der NASA und der Medien sein.

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP