Wissenschaft

Pannenserie

Russland feuert Chef der Raumfahrtbehörde

Zum zweiten Mal in zweieinhalb Jahren wechselt Russland den Chef seiner Raumfahrtbehörde. Nach einer Reihe von Pannen wurde Wladimir Popowkin entlassen. Sein Nachfolger kommt aus dem Verteidigungsministerium.

AFP

Wladimir Popowkin: Chefposten bei Roskosmos verloren

Freitag, 11.10.2013   09:46 Uhr

Moskau - Russlands Ministerpräsident Dmitrij Medwedew hat den Leiter der Raumfahrtbehörde Roskosmos, Wladimir Popowkin, entlassen. Zum Nachfolger ernannte Medwedew am Donnerstag den bisherigen stellvertretenden Verteidigungsminister Oleg Ostapenko, wie das russische Fernsehen berichtete. Der 56-Jährige absolvierte den Großteil seiner Karriere im Raumfahrtsektor der Streitkräfte.

Die russische Raumfahrt hatte in den vergangenen Jahren eine Reihe von Rückschlägen hinnehmen müssen. Zuletzt war im Juli eine Proton-M-Rakete mit drei Navigationssatelliten an Bord kurz nach dem Start vom Weltraumbahnhof Baikonur explodiert. Eine Kommission kam zu dem Schluss, dass ein Sensorblock falsch installiert war. Erst im Frühjahr hatte Russland einen Kommunikationssatelliten verloren.

Am Mittwoch hatte Medwedews Vize Dmitrij Rogosin Präsident Wladimir Putin Pläne für eine umfassende Reform des Raumfahrtprogramms vorgelegt. Dabei geht es unter anderem um eine klare Aufgabenbeschreibung für Roskosmos und die beteiligten russischen Unternehmen.

Erfolgreicher Test

Diese sollen in einer Holding zusammengefasst werden, deren Leitung nach Informationen der Zeitung "Kommersant" der bisherige Chef des Lada-Hersteller Awtowas, Igor Koraow, übernehmen soll. Putin hatte im April angekündigt, bis 2020 knapp 40 Milliarden Euro in die russische Raumfahrt zu investieren.

Es ist der zweite Wechsel an der Spitze der russischen Raumfahrt binnen zweieinhalb Jahren. Der vorige Chef von Roskosmos, Anatoli Perminow, ging im April 2011 vorzeitig in Rente. Inoffiziell war der Chef der russischen Raumfahrtagentur aber wohl gefeuert worden, ebenfalls wegen mehrerer Pannen. Popowkin wurde von Putin als Nachfolger eingesetzt. Nun ist auch der Militärfunktionär gescheitert.

Sein Nachfolger Ostapenko tritt ein schweres Erbe an. Immerhin wurde sein Dienstbeginn vom erfolgreichen Test einer Militärrakete begleitet: Russland hat nach offiziellen Angaben eine atomar bestückbare Interkontinentalrakete mit einem neuen Sprengkopf erprobt. Das Geschoss vom Typ Topol RS-12M (Nato-Code SS-25 Sickle) habe nach dem Start von einer südrussischen Basis wie geplant das Ziel auf einem von Moskau gepachteten Übungsgelände im befreundeten Nachbarland Kasachstan getroffen, sagte Igor Jegorow von den Raketenstreitkräften am Donnerstag der Agentur Interfax. Die Testergebnisse sollten dazu beitragen, effektive Mittel zur Überwindung von Raketenabwehrsystemen zu entwickeln.

boj/AFP/dpa

insgesamt 3 Beiträge
FKassekert 11.10.2013
1. Muss man den kennen?
die Amis sind ja noch schlechter aufgestellt ...
die Amis sind ja noch schlechter aufgestellt ...
Padme_G 11.10.2013
2. Korruption
Die russische Gesellschaft ist an der Korruption erkrankt. Solange wichtige Führungspersonen bevorzugt mit Leuten aus den einflussreichen Familien besetzt werden, ist bei jeder Neubesetzung die Gefahr groß, dass auch der neue [...]
Die russische Gesellschaft ist an der Korruption erkrankt. Solange wichtige Führungspersonen bevorzugt mit Leuten aus den einflussreichen Familien besetzt werden, ist bei jeder Neubesetzung die Gefahr groß, dass auch der neue Kopf nicht die Lösung sein wird.
vielfeindvielehr 13.10.2013
3. wie läuft das da so ab
Die "Versager" nach Brüssel zu entsenden, geht ja bei den Russen so einfach noch nicht. Wie werden solche Leute eigentlich "entsorgt", hohe Abfindung, tolle Pension, Büro-Fahrer-Leibwache, Ehrenvorsitzender [...]
Die "Versager" nach Brüssel zu entsenden, geht ja bei den Russen so einfach noch nicht. Wie werden solche Leute eigentlich "entsorgt", hohe Abfindung, tolle Pension, Büro-Fahrer-Leibwache, Ehrenvorsitzender der Partei, Präsi irgendeiner Stiftung, Vorstandsmitglied im Baugewerbe/Energie-, Versicherungs- oder Pharmakonzern oder -wie läuft das da so ab- ?

Verwandte Themen

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP